ANLÄSSE - EXCURSIONEN LAUFENDES JAHR 2021 

          2021 

 


 


13.10.2021 BESUCH LIGHT RAGAZ IN DER TAMINASCHLUCHT

Wir verbrachten einen wunderschönen und abwechslungsreichen Abend in bester Gesellschaft und "beschlossen" diesen Anlass im Restaurant Brauerei mit einer Pizza etc. 

Danke an die Teilnehmer, die durch ihre Anwesenheit dazu beigetragen haben, den stimmungsvollen Abend zu krönen.

 

  

Fotos siehe Homepage: "Bildergalerie/Impressionen 2021 -
13.10.2021 Light Ragaz - Spektakel in der Taminaschlucht



 



13.10.2021 Einladung zu einem Anlass etwas anderer Art

*****************************************************
"LIGHT RAGAZ"
   in der sagenumwobenen Taminaschlucht
*****************************************************

Ein Erlebnis für alle - Light Ragaz überrascht
 

Die bis zu 200 Meter hohen Felswände der Taminaschlucht - die sagenumwobenen Geschichten der Taminaschlucht - sind ja für sich bereits imposant. Dazu ist die dunkle Schlucht aber auch noch beengend schmal und mit der fuchsteufelwild tosenden Tamina ist das Spektakel perfekt. Fast .... denn nachts wird das gfüriche Schauspiel auch noch animiert beleuchtet.
Was für ein Wunderwerk an atemberaubenden Impressionen!

Geschichtsteil:
Das warme Wasser (Thermalwasser) stammt aus dem Einzugsgebiet des Tödi, versickert entlang der kristallinen Geschteinsschichten und tritt rund zehn Jahre später in der Taminaschlucht wieder zutage. Bei einer konstanten Temperatur von 36.5 Grad!

So erfährt man an mehreren Informationsständen einiges über die Entdeckung der Thermalquelle  -  und ausserdem präsentieren sich am Felsen zauberhafte Feuer-, Wasser-, Luft- und Erdgeister - eine einzigartige Naturkulisse - grosse Augen garantiert..

         Wir sind begeistert - Du wirst es auch sein!

Detailprogramm              

  Datum   Mittwoch,  13. Oktober 2021    (findet bei jeder Witterung statt)
   
  Treffpunkt



16.30 



Tankstelle rechts Autobahneinfahrt Nord Chur
(Autozuteilung nach Anmeldung)
anschliessend Abfahrt nach Bad Ragaz  -  "Cafèpause" 

   
   

17.40

19.20

Postauto-Extrafahrt in die Taminaschlucht zum alten Bad Pfäfers
Besuch Lichterspektakel Light Ragaz
Rückfahrt nach Bad Ragaz mit Postauto-Extrafahrt
wie - wo - was danach überlassen wir unserer Spontanität

   

 

Kosten

 

 

 

Postauto-Extrafahrt / Eintrittsgeld "Light Ragaz"
Fr.  20.00 pro Person (15 oder mehr Teilnehmenden)                         

Fr.  25.00 pro Person (weniger als 15 Teilnehmenden)
     
 

Anmeldeschluss

 

 

 

Mittwoch, 6. Oktober 2021 - 20.00 Uhr
(etwas kurzfristig - wir müssen jedoch bis spätestens 7 Tage vor dem Anlass die definitive Personenanzahl angeben) 

und jetzt  -  nur noch schnell anmelden!
   

 



1.09.2021  -  Impressionn vom Grillplausch am Lai Lung

(Bericht folgt!)
Fotos siehe Homepage: "Bildergalerie/Impressionen 2021 - 2021-09-01 Grillplausch am Lai Lung"


 

1.09.2021  -  Einladung zum Grillplausch am Lai Lung 

Endlich - es ist wieder soweit!
Unsere Anlässe / Treffen und weitere Aktivitäten wurden durch Covid-19 anfangs 2020 jäh gestoppt. Wer hatte zu diesem Zeitpunkt gedacht, dass uns Corona so lange einschränken und beschäftigen würde. Die Pandemie hatte / hat uns fest im Griff, auch jetzt - kaum spürt man gewisse Erleichterungen in Richtung Normalität, droht man schon wieder vor nächstem Ungemach.

Nicht desto trotz versuchen wir es mit einem Neustart  -  mit einem Grillplausch / Picknick im Freien, am traumhaft schönen "Lai Lung". Der Lai Lung liegt oberhalb Andeer, unmittelbar hinter der Alp Durnan und ist mit dem PW mit Fahrbewilligung gut erreichbar. Vom letzten Parkplatz aus benötigt man ca. 30 Minuten auf dem gemütlichen Wanderweg (flach zum malerischen Lai Lung.  

Detailprogramm                 

  Datum   Mittwoch,  1. September 2021
   
  Verschiebungsdatum   evtl. Donnerstag,  2. September 2021
   
  Treffpunkt


09.00


PP Autobahneinfahrt Süd Chur
anschliessend Abfahrt nach Andeer
"Cafèpause" bevor es in die Höhe geht

   

 

anschliessend

 

 

 

Fahrt mi Privat-PW hinauf zum Parkplatz "Lai Lung"
jetzt gehts los  -  ca. 30 minütiger gemütlicher
Spaziergang zum Lai Lung  Aufstieg
     
 

 

12.00

Grillplausch am Lai Lung / gemütliches Zusammensein 
[jede(r) nimmt selbst mit, was gegrillt werden muss]
   
 

 

 

 

 

 
    15.00




Aufbruch - Rückmarsch
Variante A: den gleichen Weg zurück wie Hinweg
Variante B: Rückmarsch via Lai Ner und der beiden anderen kleinen Seen (kleiner Umweg mit einem 5 minütigem Aufstieg (siehe Weg grün auf der Karte eingezeichnet)
   
  anschliessend   Rückfahrt nach Andeer  -  evtl. kleiner Abschlusstrunk
   
      Fahrt zurück nach Chur (Ankunft ca. 18.00)    
           
  Ausrüstung   Wanderausrüstung, Regenschutz,      
  Verpflegung    Zwischenverpflegung / Mittagessen aus dem Rucksack (und das, was auf den Grill muss), genügend Flüssigkeit    
  Anmeldeschluss   Sonntag, 29. August 2021 - 20.00 Uhr.    
  Witterung   bei ungünstiger Witterung, Absage Montagabend 30.08.2021    

Wir freuen uns auf das Wiedersehen mit Euch - hoffentlich bist Du am 1. September 2021 auch dabei!



 

UNSER "BETRIEB" IST WÄHREND DER CORONAZEIT EINGESTELLT!

(bis 31.08.2021 ohne Aktivität infolge Corona)

 



 

ABSCHIED VON UNSEREM EHEMALIGEN KLASSENKAMERADEN KURT ALIG (18.03.1947 - 07.04.2021)

Tief betroffen teilen wir Euch mit, dass unser Freund und ehemaliger Schulkamerad - Kurt Alig am 7. April 2021 - uns für immer verlassen hat.

Kurt hatte in den letzten Jahren grosse gesundheitliche Probleme, trotzdem hatte man das Gefühl , die Hoffnung, dass sich sein Gesundheitszustand Schritt für Schritt verbesserte.

Wir alle kannten Kurt und schätzten seine freundliche und zuvorkommende Art, er hatte immer Zeit  - "ein Ohr offen"  - für Alle. Er ist über all die Jahre, seit Schulbeginn bis zum letzten Tag -  sich selbst geblieben, und das ist das, was wir an ihm so schätzten, ihn so nahbar machte.

Es gibt kaum Worte, welche die Hinterbliebenen über den schmerzlichen Verlust trösten können. Am Ende der menschlichen "Laufbahn" zählen nicht die Jahre sondern vielmehr die Spuren der Liebe, die ein Mensch in den Herzen hinterlassen hat.

Unser herzliches Beileid und Mitgefühl mit den Angehörigen, sowie die Verbundenheit mit allen, die mit Kurt einen wertvollen Menschen und Wegbegleiter hergeben mussten.



 

Jahreswende 2020/2021


L
iebe ehemalige Hofschülerinnen und Hofschüler, liebe 1947-ger

Ein turbulentes, aussergewöhnliches, sehr anforderungsreiches und sicher auch unvergessliches Jahr 2020 geht zu Ende und hinterlässt Spuren bis heute und wohl auch noch in Zukunft.

Wer von uns hätte es Ende 2019 schon für möglich gehalten, was wir seit bald einem Jahr erleben? Für uns Menschen im 21. Jahrhundert völlig unvorstellbar, die Corona-Pandemie hat innert kürzester Zeit die Welt auf den Kopf gestellt, Corona beherrscht die Welt. Lockdown - Schulen, Geschäfte, Bergbahnen und Freizeitcenter, ja sogar die Kirchen wurden geschlossen.

Wir haben lernen müssen, dass es Dinge gibt, an die wir vorher überhaupt noch nicht gedacht haben, uns nicht vorstellen konnten. Wer hatte denn schon eine Vision davon, dass diese Pandemie weltweit alle treffen wird. Es sind Ereignisse passiert, auf die wir uns völlig neu einstellen müssen.

Am Anfang war es schon schwierig, klare Gedanken zu fassen, eine grosse Herausforderung für alle, und zwar in allen uns bekannten Bereichen. Diese Umstellungen / Umorganisationen erzeugten grosse Hektik und Ängste. Es hat viel damit zu tun, dass für den Menschen, den es betrifft als unkontrollierbar wahrgenommen wird, dass wir gewisse Sorgen, Ängste im Moment haben - und zwar alle von uns - denn wir sind zur Zeit in einer Welt, in der wir ein gewisses Mass an Kontrolle als wir dachten, dass wir sie hätten, nicht haben. Es ist eine Zeit von Verzicht, eine Zeit, in der man immer wieder sich eingestehen muss, schade dass es so läuft, schade dass wir eingesperrt sind, schade, dass wir Menschen nicht treffen können. Wir erleben, welche grosse Entbehrung es ist, wenn wir unsere Freiheit nicht wie gewohnt ausüben können.

Die aktuelle Situation sensibilisiert uns für das, was wir sonst gern geniessen und was uns freut, weil wir es gerade sehr vermissen. Es zeigt uns auch, dass weniger mehr sein kann und die Gesundheit ein hohes Gut ist. Im normalen Alltag läuft man Gefahr, vieles als selbstverständlich zu nehmen. Die Pandemie verdeutlicht uns eigentlich, wie viel vom normalen Alltag so wertvoll für uns ist.

Doch in der Krise entsteht auch Gutes: Neu gelebte Solidarität und Nachbarschaftshilfe. Wir Menschen spüren unsere Verletzlichkeit und lernen, dass die Zukunft unsicher ist. Es hat sich etwas verändert, dass wir plötzlich die kleinen Dinge des Lebens mehr schätzen, wissen wie wichtig es ist, mit anderen Menschen zusammen zu sein, mit Freunden in Kontakt zu bleiben, die Sorgen und Ängste auszutauschen.

Es ist schwer abzuschätzen wie lange diese Krise noch dauert, was danach kommt und wie lange wir diesen «widernatürlichen» Zustand aushalten müssen. Man wird sich schmerzlich bewusst, dass die Zukunft ungewiss ist und wir sie nicht kontrollieren können.  Beruhigend – so hoffen wir – es ist keine Situation für die Ewigkeit. Vorteil von uns Menschen, wir sind sehr anpassungsfähig, wir können uns (auch im Alter) schnell auf eine neue Lebenssituation einstellen, neue Dinge entwickeln. Man muss spontan sein und es auch weiterhin blieben.

Und noch etwas ist wichtig zu wissen, zu schätzen – wir sind hier in der Schweiz in einer relativ privilegierten Situation was das Gesundheitssystem angeht, wenn wir an Afrika oder an andere Entwicklungsländer denken (Südostasien, Südamerika etc.). Wir blicken zuversichtlich in die Zukunft und hoffen, dass wir alle gemeinsam die Pandemie «in den Griff» bekommen, wir uns vermehrt im 2021 treffen und die geplanten Anlässe/Hocks der 1947-er baldmöglichst wieder durchführen können. Wir werden Euch rechtzeitig informieren und freuen uns heute schon auf das Wiedersehen mit Euch.

Wir wünschen Euch allen – trotz Einschränkungen – besinnliche und geruhsame Festtage im Kreis Eurer Liebsten und einen guten Übergang in ein besseres Jahr und dass wir wieder zur «Normalität» zurückkehren können. Aber das ist ein Wunsch, die Realität wird bestimmen, was möglich sein wird und was nicht. Unser grösstes Anliegen – bleibt weiterhin gesund.   OK 1947-er